ISDN Anlage

ISDN, das steht für Integrated Services Digital Network. ISDN steht aber auch für die moderne ISDN Anlage, mit der Anwender verschiedene praktische Services, direkt mit der TK-Anlage nutzen können. Und ISDN steht für hochqualitative, schnelle und weltweite Kommunikationsverbindungen weltweit. Alle diese Vorzüge machen die ISDN Anlage zu einer der besten Kommunikationslösungen für Unternehmen und den privaten Bereich.

Die Geschichte der ISDN Anlage beginnt in den 1970er Jahren, als die Digitaltechnik sich auch auf die weltweiten Telefonnetze ausbreiten sollte. Die Telefonkonzerne wollten die Telefonanlagen komfortabler für die Benutzer machen und die internationale Fernmeldeunion, eine Sonderkommission der UN mit Sitz in Genf, verabschiedete 1980 Spezifikationen für ein digitales Telfonnetz mit Namen ISDN.

ISDN AnlageDie USA und Japan eilten in der ISDN Technik schnell der damaligen EG davon, sodass auch auf unserem Kontinent eine eigene Resolution zur Digitalisierung des Telefonnentzes verabschiedet wurde. 1989 wurde Euro-ISDN ins Leben gerufen, ein Europäischer Standard für ISDN-Systeme und das digitale Festnetz in den Europäischen Staaten.

Speziell in Deutschland hatte die Deutsche Bundespost bereits 1979 entschieden, alle Ortsvermittlungsstellen zu digitalisieren. Erst 10 Jahre später erfolgte die Inbetriebnahme des Deutschen ISDN-Netzes, gleichwohl gilt die Deutsche Bundespost als Vorreiter der ISDN-Technologie in Europa.

Auf unserem Kontinent ist ISDN sehr verbreitet, auch wenn es bereits mit Mobilfunk und IP-Telefonie mindestens gleichwertige Alternativen zur ISDN Anlage gibt. Die meisten ISDN Anlagen kann nach einer 2005er Studie des deutschen Forschungsministeriums Norwegen aufweisen. Dort hat jeder vierte Bewohner eine ISDN Anlage. Deutschland belegt in dieser Statistik Platz drei mit einem Drittel aller Bewohner mit ISDN Anlage.

Die Vorteile der ISDN Anlage gegenüber der analogen TK-Anlage sind gravierend: Durch die digitale Übertragung zum Endgerät (also dem Telefon) kann der Anwender mit einem ISDN TK-System von der Mehr-Kanal-Übertragung profitieren. Das heißt, bei einer ISDN Anlage mit Basisanschluss stehen zwei Kanäle für ein Endgerät zur Verfügung dank derer der Anwender telefonieren und gleichzeitig faxen könnte. Auch gleichzeitiges Intern-Surfen ist möglich.

An einer ISDN Anlage mit Mehrgeräteanschluss können sogar bis zu 10 Endgeräte angeschlossen und gleichzeitig betrieben werden, ohne dass diese Geräte sich gegenseitig beeinträchtigen würden.

ISDN Anlagen verfügen darüber hinaus über zahlreiche praktische, komfortable und anwenderfreundliche verbindungstechnische Leistungsmerkmale, die das Telefonieren und Arbeiten mit einer ISDN Anlage einfacher machen.

So haben moderne ISDN TK-Systeme mehrere Merkmale zur Rufnummernidentifikation, zur Übermittlungsunterdrückung, zum Anzeige von Rufnummern, zum Rückruf bei Nicht-Melden, Anklopfen, Makeln oder Vermitteln.

Auch die Gesprächsqualität ist dank digitaler Datenübertragung wesentlich besser. Die Daten werden verlustfrei übertragen, was im Telefonat mit der ISDN Anlage zu einer sehr guten Gesprächsqualität führt. Je länger die Übertragungsstrecke, desto mehr leidet diese jedoch. Der Codierungsprozess ist jedoch durch den typischen Sprachfrequenzbereich von 300 – 3400 Hz auf eine Geschwindigkeit von 2 x 64 kbit/s beschränkt und wird damit sozusagen gedrosselt.

Wer mit analogen Geräten ISDN nutzen möchte kann einen ISDN-Adapter verwenden.

Als Anschlüsse für die ISDN Anlage kommen in Frage: die TAE-Dose, eine EUMEX Telefonanlage oder NTBA der Telekom Deutschland.

ISDN, das steht für also für viele praktische Funktionen, gute Gesprächsqualität und schnelle Verbindungen. Eine Verbindungsart mit Zukunft!